Sicherung von Kirchen

Viele Kirchen verfügen über Kunstgegenstände von unschätzbarem Wert. Kriminelle lassen sich von dem sakralen Charakter dieser Kulturgüter leider nicht abschrecken. Besonders erschreckend ist die hohe Zahl der dauerhaft verschwundenen Kunstschätze.

Es gibt kein klares Täterprofil von Kirchendieben und die Tatzeit ist oft am helllichten Tag. Es gibt Fälle, da wurden untertags schwer transportierbare Figuren oder sogar Taufbecken entwendet.

Eine durchdachte Kombination von mechanischen Sicherungen wie Magnetkontakten oder Abhebekontakten und elektronischer Überwachung sowie einer Einbruchmeldeanlage kann den Schutz von Kirchengütern entscheidend verbessern.

SCHÜTZ ist ein zertifizierter Handwerksbetrieb und ist eine Empfehlung des Landeskriminalamtes Bayern für die Sicherung von Kirchen. Wir erstellen Konzepte in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen und realisieren die Umsetzung.

Systeme und Alarmierung

Maßnahmen zur Sicherung von Kirchen

Wir setzen auf Wand-, Sockel- und Bildersicherungssysteme für den perfekten Schutz der Objekte. SCHÜTZ legt hierbei hohen Wert auf wehrhafte Sicherungssysteme, die die Substanz des Kunstschatzes erhalten und nach Möglichkeit nur von fachmännischen Restauratoren angebracht werden. Diese sind jedoch versteckt und können beim Diebstahl des Gegenstands nicht oder nur sehr schwer entfernt werden. Darüber hinaus entwickeln wir Sondersicherungen für individuelle Exponate.

Komplexe Anwendungen zur Videoüberwachung von SCHÜTZ können auch besonders gefährdete Bereiche kontrollieren. Wir setzen auf den Einsatz von modernsten Netzwerktechnologien für ein Gesamtkonzept nach dem höchsten Sicherheitsstandard, wie passive Infrarot-Bewegungsmelder, Mikrowellen-Bewegungsmelder und Lichtschranken. Darüber hinaus bieten wir Speziallösungen wie den virtuellen Zaun.

Stiller und Lauter Alarm für Kirchen

Für Kirchen empfiehlt das Bayrische Landeskriminalamt die Kombination aus Stiller Alarmierung und Lauter Alarmierung, die über eine sabotagegesicherte Alarmierungsanlage erfolgen sollte. Der stille Alarm geht über eine ständig überwachte Leitung als Fernalarm bei der nächsten Polizeinotrufzentrale ein. Der laute Alarm sollte nur vor Ort und per Hand abschaltbar sei. Für den lauten Alarm sollten mindestens zwei Sirenen sowie eine rote Rundum-/Blitzleuchte installiert werden. Die Innen- und Außenbeleuchtung der Kirche kann im Rahmen des lauten Alarms zusätzlich aktiviert werden.

Als zertifizierter Handwerksbetrieb übernimmt SCHÜTZ auch den Brandschutz von Kirchen. Gemäß der Feuerwehrnorm DIN 14675 installieren wir solche Brandmeldeanlagen zur Sicherung von Kirchen, die direkten Alarm bei der örtlichen Feuerwehr auslösen können. Die automatische Meldung bei der hilfeleistenden Stelle verkürzt die Reaktionszeit und rundet den Schutz der Kirchengüter ab.